(V.E.G.A) – Alienforest-A Sick Mind’s Hologram

Der Metal an sich, wenn wir ihn uns als Lebewesen vorstellen, ist ständig auf der Flucht vor sich selbst. Die ständige Angst vor zu viel Routine, Kommerzialisierung  und Teenie-Fans treibt ihn an und lässt immer bizarrere und extremere Formen und Mutationen entstehen. Der Black Metal ist längst von den oben genannten Alterungserscheinungen eingeholt worden, und so verwundert es kaum dass sich in dem einstigen König der Extreme einige Bands tummeln, die krampfhaft versuchen ihrem großen Bruder zu zeigen was Extrem wirklich ist!

Eine dieser Bands ist das italienische Trio (V.E.G.A) welche sich Experimentellen Industrial Black Metal auf die Fahne geschrieben haben. Würde ich jetzt an ihrer Stelle diesen Bericht lesen, hätte ich bereits unlängst weitergeklickt denn Experimentell steht für mich meistens für desorganisierten Lärm ohne Kopf und Schwanz daher eher zur Vergewaltigung der 50 Euro Desktop-Boxen dient. Doch hier ein großes Lob an “Alienforest”, man hat mir gezeigt dass Experimentell durchaus zu Gefallen weiß! Versteht mich jetzt allerdings nicht falsch: ihr werdet “Alienforest” nicht beim ersten Anspielen mögen, dafür ist die CD zu facettenreich und anspruchsvoll. Wer gar glaubt er könne mal so zwischendurch rein hören, wird kaum auf einen grünen Zweig kommen.

Große Worte, doch wie kann man sich (V.E.G.A) nun in etwa vorstellen. Ich greife zu Veranschaulichung zu einigermaßen bekannten Vergleichen: Akira Yamaoka, verantwortlich für den Soundtrack der Silent Hill Reihe, trifft auf 1349, und beide koksen sich die Rübe weg!  “Alienforest” besteht zu etwa einem Drittel aus Noise, Darkwave und verstörenden Selbstgesprächen, der Rest ist depressiv angehauchter Black Metal. Könnt ihr mit etwas von beidem nichts anfange, dann ist jetzt der Zeitpunkt wegzuklicken, denn nur die Mischung macht’s. Atmosphäre ist hier alles denn (V.E.G.A) versteht es euch in ihrer verstörten Welt gefangen zu nehmen und erst nach fast 2 Stunden wieder freizulassen, verwirrt aber durchaus befriedigt!

Auf einzelne Songs einzugehen bringt an dieser Stelle nicht viel, “Alienforest” ist ein Gesamt-Kunstwerk!  Das Intro “Willkommen” gehört allerdings in meinen Augen(/Ohren) zu den furchteinflößendsten Audiodateien dies es je auf eine Platte geschafft haben!  Eine definitive Note kann und will ich an dieser Stelle noch nicht abgeben!

Tendenz: 8-9/10

Myspace

Metal-Archives

Last-FM (All tracks in Full-Length for streaming)

~ by SvArt on February 3, 2010.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: